Berlin, Berlin, wir ziehen nach Berlin! Bilder von Berlin Stralau
Mandala
(Programming: Yogas)
Religion auf Planet Erde [English]

F: Du hast einmal erwähnt, daß dies der einzige Planet ist, der Religionen hat.

B: Wie ihr es versteht, ja. Was nicht heißt, daß es nicht diverse Gesellschaften gibt, die verschiedene Formen einer symbolischen Repräsentation der Beziehung zwischen ihnen selbst und der Allumfassenden Kreation haben.

Aber die Idee, die ihr Religion nennt, in dem Sinn, daß ihr irgendwie nicht glaubt, die Fähigkeit für diese Beziehung existiere direkt in euch selbst, sondern diese Fähigkeit auf jemanden verlagert, dem ihr dann folgt - das ist etwas, was wir kaum anderswo entdeckt haben, und niemals in der Art, wie es eure Gesellschaft an den Tag legt. Verstehst du?

F: Mehr oder weniger. Das wird noch kommen.

B: Gut. Die Vorstellung, die unserer Ansicht nach den größten Unterschied macht, ist der offensichtliche Glaube an ein Getrenntsein zwischen euch und dem Allumfassenden Schöpfer. In anderen Worten, daß Gott außerhalb von euch ist, statt der Tatsache, daß Ihr Gott seid, daß ihr aus Gott besteht, daß alles Gott ist, daß es keine Trennung gibt; daß Ihr niemand folgen müßt, indem ihr irgendeine bestimmte Handlung ausführt.

Und daß eine solche Handlung der einzige Weg zu Gott ist. Das ist es, was wir einzigartig finden auf eurem Planeten. Und daß Einzelne, weil es solch einen hohen Grad an Begrenzung und Trennung in Eurer Geschichte gibt, einfach Ideen und Strukturen geschaffen haben, daß es nur einen Weg gibt, sich zu einer Idee eines Gottes, der außerhalb von Euch ist, zu verbinden. Anstelle der Idee, daß alles Gott ist, und daß deshalb alles eine Form sein muß, in der Gott er selbst ist. Verstehst du?

F: Ja,

B: Erklärt das den Unterschied?

F: Ja, danke.

Interview mit Bashar